Geschichte des Hotel Mutiger Ritter

Das traditionsreiche Haus in Bad Kösen wurde 1662 erstmals als Schankstätte erwähnt. Es wurde nach mehreren Bränden immer wieder als Hotel aufgebaut und erweitert. In den Weltkriegen wurde es als Lazarett und später als Kureinrichtung genutzt.

Der Mutige Ritter wurde als Gasthof 1682 erstmals erwähnt. Dieser Gasthof brannte 1710 vollständig nieder. Danach wurde der Gasthof schrittweise neu aufgebaut. In der Blütezeit des Kurbades Bad Kösen war der Mutige Ritter mit dem dazugehörigen Ritterbad das erste Haus am Platz. Berühmte Gäste von Nah und Fern logierten hier.

Der Name Mutiger Ritter ist wahrscheinlich daraus entstanden, dass nach dem Brand 1710 nur eine Holztafel mit einem aufgemalten Ritter hoch zu Ross übriggeblieben sein soll.

Heute ist neben dem Hotel Mutige Ritter die Erlebniswelt der Kösener Spielzeug Manufaktur GmbH hier untergebracht. Um den Komplex wirtschaftlich zu gestalten, wurden die nicht für das Hotel und Restauration benötigten Räume als „Gläserne Manufaktur“, Museum, Werksverkauf und Spielzimmer umgenutzt. Dadurch entstand ein einzigartiger Verbund, den so in Deutschland einzigartig ist. Zwei traditionsreiche Unternehmen im historischen Ambiente. Ein Erlebnis für jeden Besucher.

Zeitstrahl

Erste Erwähnung

Erste Erwähnung

1662 | erstmalige Erwähnung des traditionsreichen Hauses in Bad Kösen als Schankstätte

Bau des ersten Gasthofes

Bau des ersten Gasthofes

1680 Bau des ersten Gasthofes auf einer ehemaligen Grangie des zwischen Naumburg und Bad Kösen befindlichen ehemaligen Klosters Pforta. Aus dieser Zeit ist außerdem der ehemalige Schaftstall erhalten, das heute ein Teil des Werksverkaufes und des Museums der „Kösener Spielzeug Manufaktur“ beherbergt. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das „Romanische Haus“, eines der ältesten in Deutschland erhaltenen Profanbauten, in dem sich heute ein Teil des Naumburger Stadtmuseums befindet.

Erste Salzbohrungen

1710 | Der erste Gasthof brannte vollständig nieder. Bergrat Johann Gottfried Borlach (1687-1768) lässt erste Salzbohrungen vor dem Mutigen Ritter durchführen.

Entdeckung der Solequellen

1730 | Entdeckung der 1. Solequelle;  1735 | Entdeckung der 2. Solequelle

Aufbau der Saline

Ab 1744 | Aufbau der Saline und Beginn des Kurbetriebes in Bad Kösen.

Salinegasthof & Ritterbad

Salinegasthof & Ritterbad

1808 | Johann Samuel Weber und dessen Ehefrau, Charlotte Henriette Justine, die Witwe des vorhergehenden Pächters Johann Gottfried Seiler pachten den Salinegasthof. Ihr Sohn Hermann Friedrich Weber (1822-1895) erweitert den Gasthof und gliedert das „Ritterbad“ an.

Allgemeine Senioren-Convent

1821 | Die Beliebtheit des nahe Kösen befindlichen Burgenpaares Rudelsburg und Saaleck in der deutschen Studentenschaft führt zur Gründung der „Allgemeine Senioren-Convent“ auf der Rudelsburg.

Wandlung zum Kur- und Tagungshotel

Wandlung zum Kur- und Tagungshotel

1848 | „Kösener Senioren-Convent-Verband“ (KSCV) wird in Jena gegründet. Das Gebäude wandelt sich zu einem Kur- und Tagungshotel.

Solbad Kösen

Solbad Kösen

1859 | Die Corpsstudenten beteiligten sich zu verschiedenen Zeiten finanziell am Um- und Ausbau des Hotels. Kösen erhält die Bezeichnung „Solbad Kösen“.

Käthe Kruse

Käthe Kruse

1912 | Käthe Kruse beginnt mit der Herstellung ihrer weltberühmten Puppen in Bad Kösen. Sie ist die Gründerin der Kösener Spielzeugherstellung.

Großer Brand

1916 | großer Brand

Neue Eigentümer

Übernahme des Hotels von Paul Waldhausen und Ehefrau Lotte.

Wiederaufbau

Wiederaufbau

bis 1922 | Wiederaufbau der abgebrannten Gebäudeteile. Danach trägt das Haus den Namen „Kurhaus Mutiger Ritter“

Wiedereröffnung

1947/48 | Wiedereröffnung als Hotel „Mutiger Ritter“. Die Sozialversicherungsanstalt Sachsen-Anhalt, später die Sozialversicherungsanstalt der DDR übernimmt den Betrieb des Hauses.

Ernst-Thälmann-Sanatorium

1953 bis 1989 | Führung als „Ernst-Thälmann-Sanatorium“

Rehabilitations- klinik

1991 bis 1998 | Von einer kommunalen Tochtergesellschaft der Stadt Bad Kösen getragen wurde das Haus nach umfangreichen Umbauarbeiten eine Rehabilitationsklinik. 1998 jedoch Einstellung des Betriebes.

Kurhotel

1999 bis 2004 | Betrieb als Kurhotel. Ab 1994 Jährliche Tagungen der „Kösener Senioren-Convent-Verbands“ finden wieder statt.

Kauf durch Kösener Spielzeug

2006 | Kösener Spielzeug erwirbt das Gebäudeensemble mit einer Grundfläche von 7500 qm. Eine rentable Gestaltung des Komplexes nur mit dem Hotel hatte sich als schwierig herausgestellt, so dass ein Verkauf angestrebt wurde. Kösener Spielzeug hatte ein Kaufangebot und reichte nach offizieller Ausschreibung ein Nutzungskonzept ein. Von 17 Bewerbern blieb Kösener Spielzeug übrig und kaufte den Komplex.

Hotel Mutiger Ritter

2011 bis 2014 | Aufwändige Umbaumaßnahmen nach einem großen Brand. Ab November 2013 Wiedereröffnung des „Mutigen Ritter“ und der „Erlebniswelt Kösener Spielzeug“. 2014 Eröffnung des Werksmuseums.